Rottweiler Krankheiten

Der gesunde Hund

Ein gesunder Hund verfügt über eine Körpertemperatur von 37,5 – 39 Grad Celsius, ein gesunder Welpe darf eine Körpertemperatur von bis zu 39,5 Grad erreichen. Die Atemfrequenz in Ruhe sollte 10-30 Atemzüge pro Minute nicht überschreiten, der Puls darf 70 – 160 mal pro Minute schlagen. Jeder Hund sollte täglich zwischen 20 und 70 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpermasse zu sich nehmen. Der tägliche Urin eines gesunden Hundes sollte zwischen 20-45 Milliliter pro Kilogramm ausmachen.

 

Typische Rottweiler Krankheiten

Jede Hunderasse hat seine eigenen gesundheitlichen Probleme, mit denen sie zu kämpfen hat. Genauso hat der Rottweiler Krankheiten, die besonders häufig im Gegensatz zu anderen Hunderassen bei ihm auftreten. Die folgenden Rottweiler Krankheiten sind leider rassetypisch für unseren Hund und treten daher leider häufiger als sonst auf. Daher ist es wichtig, dass von klein auf darauf geachtet wird, ob der Hund schon erste Anzeichen zeigt.

Herzvenenverengung
Der Herzfehler wird von den Elterntieren vererbt. Betroffen ist meistens die Vene, die für den Rückfluss vom Herzen in den Körper zuständig ist.

Kreuzbandabriß
In den Kniegelenken jeden Hundes befinden sich die Kreuzbänder. Ihre Aufgabe ist die Stützfunktion. Sind die Bänder gedehnt oder reißen sogar, kann das für das Tier ziemlich schmerzhaft sein. Sind die Kreuzbänder verletzt, lahmt der Hund.

Degenerative Rückenmarkentzündung
Bei der Rückenmarkentzündung sind die Blutgefäße nicht mehr frei, was dazu führt, dass sich Flüssigkeit ansammelt. Die Ursache der Rückenmarksentzündung ist eine Verletzung der Hundewirbelsäule, die beispielsweise durch falsches Landen nach dem Springen entstanden sein kann.

Ellbogengelenksdysplasie (ED)
Die Krankheit entsteht durch eine fehlerhafte Entwicklung der Elle. Die Elle ist einer der Unterarmknochen des Hundes. Durch die Hundekrankheit ist das Ellenbogengelenk nicht mehr stabil und nicht mehr belastbar. Die Krankheit wird, wie beim Menschen, durch häufige Beanspruchung des Gelenks, wie zum Beispiel viel rennen, springen, aufstehen/hinlegen, verstärkt.

Hüftgelenksdysplasie (HD)
Die Hüftgelenksdysplasie ist eine sehr verbreitete Hundekrankheit, die bei verschiedenen Rassen zu beobachten ist. Leider ist davon auch der Rottweiler betroffen.

Bei der Hüftgelenksdysplasie ist die Gelenkkugel und die Gelenkpfanne des Hüftgelenkes Mißgebildet. Diese Krankheit ist eine Erbkrankheit und stammt von den Elterntieren. Wenn der Hund ausgewachsen ist, kann die Krankheit anhand von einer Röntgenaufnahme oder auch schon vorher, durch einen DNA-Test festgestellt werden. Weitere Informationen zu diesem Thema sind im Bereich Rottweiler Züchter zu finden.

Schilddrüsenunterfunktion
Bei einer Schildrüsenunterfunktion ist der Stoffwechsel langsamer als normal, wodurch weniger Hormone produziert werden. Einen ausführlichen Artikel über die Unterfunktion haben wir bei der Tierärztlichen Klinik Birkenfeld gefunden.

Osteochondrose
Die Osteochondrose ist eine Störung bei der Knorpelablösungen im Gelenk entstehen. Die drei Hauptursachen der Rottweiler Erkrankung sind eine zu hohe Belastung, Durchblutungsstörungen oder ein Erbfehler. Eine genaue Beschreibung der Krankheit ist bei der Tierärztlichen Klinik Nürnberg zu finden.

Diese Rottweiler Krankheiten sind die am häufigsten auftretenden. Dabei sind einige vererbt und andere Erkrankungen sind ohne weiteren Grund einfach so aufgetreten.